Auf die Frage von Patricia Spruck, der Museumsleiterin des Stadtmuseums Waldheim, wann die Zehntklässler das letzte Mal im Stadtmuseum Waldheim waren, lautete bei den meisten die Antwort: „In der 7. Klasse, da war das Museum aber noch auf der Gartenstraße.“

Das ist nun schon vier Jahre her und in der Zwischenzeit ist viel passiert. Mit viel Aufwand wurde das Napoleonhaus zum Stadtmuseum saniert, restauriert und mit einem tollen Museumskonzept ausgestaltet.

Nach der Besichtigung der Georg- Kolbe- Sammlung ging es auf den urigen Dachboden, wo die Jugendlichen viel über berühmte ehemalige Waldheimer  sowie frühere ansässige Gewerbe erfuhren. Das Museumskonzept, das dazu auffordert, selbst viel zu entdecken, gefiel besonders. Nebenher erfuhren die Schüler viel über Weihnachtsbräuche früher und heute. Auf jeden Fall lohnt sich ein Besuch im Napoleonhaus Waldheim immer.

Bedanken möchten wir uns besonders bei Frau Spruck, die sich außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten Zeit für uns genommen hat und uns viel Wissenswertes vermittelte. Unser Dank gilt auch der Francois Maher Presley Stiftung für Kunst und Kultur, die die Eintrittskosten übernahm.

G. Schöne

Schüler des Wahlfaches Kunst auf Entdeckungskurs im Museum